Schönebeck ist Haupteinleiter

Auf der Kläranlage Schönebeck kommt das Abwasser aus mehreren Städten, Landkreisen und Verbänden an. Das meiste kommt jedoch aus dem Stadtgebiet und den angeschlossenen Ortsteilen – und zwar von rund 32 000 Einwohnern. Über den Abwasserzweckverband Saalemündung wird das Abwasser von knapp 7 800 Einwohnern eingeleitet. Von rund 8 800 Einwohnern, die Kunden des Trink- und Abwasserverbandes Börde sind, wird das Abwasser ebenfalls zentral auf der Schönebecker Anlage behandelt. Hinzu kommt das Abwasser von knapp 6 200 Einwohnern des Eigenbetriebes Wasser und Abwasser Gommern.

Der überwiegende Teil des anfallenden Schmutzwassers im Entsorgungsgebiet wird zentral entsorgt, zur Kläranalage Schönebeck geleitet und dort umweltgerecht behandelt. Wo ein Trennsystem besteht, gelangt das Niederschlagswasser auf direktem Weg in den Vorfluter, die Elbe.